Sort by:

select Language:



Gestion clinique des Victimes de Viol

Organisation mondiale de la Santé/HautCommissariat aux Réfugiés des Nations Unies, (2005)


Développement de protocoles à adopter avec les réfugiés et les personnes déplacées dans leur propre pays. Edition révisée
https://www.unhcr.org/fr/4b151c885.pdf


Pschyologische Erste Hilfe. Handbuch

Österreichisches Rotes Kreuz, (2011)


Diese Publikation wurde im 2011 unter dem Titel „Psychological first aid: Guide for field workers“ von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) herausgegeben.
https://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/4...


iFightDepression®Ein begleitetes Online- Selbstmanagement-Programm zur Ergänzung der Depressionstherapie

Deutsche Depressionshilfe, (2019)


Das Programm richtet sich an Menschen mit leichteren Depressionsformen, d.h. leichte bis mittelgradige, aber auch subklinische Depression. Es zielt darauf ab, Betroffene beim eigenständigen Umgang mit den Symptomen einer Depression zu unterstützen. iFightDepression beruht auf den Prinzipien der Kognitiven Verhaltenstherapie, welche sich in der Forschung als wirksam bei Depression erwiesen hat. Es hat sich gezeigt, dass onlinebasierte Programme genauso gut wie eine persönliche Behandlung bei einem Arzt oder Therapeuten funktionieren können. Es ist derzeit in zwölf Sprachen verfügbar (deutsch, englisch, italienisch, estnisch, ungarisch, griechisch, norwegisch, spanisch, katalanisch, baskisch, albanisch, arabisch; Stand November 2018). Die deutsche Version wird über die Stiftung Deutsche Depressionshilfe im Rahmen einer Kooperation mit der Deutsche Bahn Stiftung angeboten, evaluiert und weiterentwickelt.
https://www.deutsche-depressionshilfe.de/unsere-an...


Implementación del Programa de acción mundial para superar las brechas en salud mental ´-mhGAP- en la región de las Américas

World Health Organization, Eds.: PAHO, (2016)


El Programa de acción mundial para superar las brechas en salud mental (mhGAP)1 fue lanzado por la Organización Mundial de la Salud (OMS) en el año 2008. En 2010, se lanzó la Guía de Intervención mhGAP (GI‐mhGAP) (1) y se comenzó a aplicar en cinco países (Etiopía, Jordania, Nigeria, Panamá y Sierra Leona) dentro de un proyecto piloto, bajo la supervisión de la OMS. Panamá lo puso en funcionamiento utilizando la versión española del mhGAP; los otros cuatro países usaron la versión inglesa1.
iris.paho.org/xmlui/bitstream/handle/123456789/337...


Mehr wissen, besser verstehen,bewusster handeln

Bayerisches Rotes Kreuz; Schweizerisches Rotes Kreuz, (2018)


Information für hauptamtliche und freiwillige Mitarbeitende,die mit traumatisierten Geflüchteten zusammentreffen. Das Ambulatorium für Folter- und Kriegsopfer SRK hat in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Roten Kreuz eine Informationsbroschüre für hauptamtliche oder freiwillige Personen erstellt, die mit traumatisierten Geflüchteten zusammentreffen. Der Informationsbedarf zu Trauma und Traumafolgestörungen hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Die neue Broschüre beschreibt in einer verständlichen Sprache die Entstehung von Traumafolgestörungen und gibt Tipps und Hinweise zum Umgang mit traumatisierten Geflüchteten. Sie soll helfen, für die Hintergründe von Traumata und für uns allenfalls unübliche Verhaltensweisen traumatisierter Personen zu verstehen und einzuordnen und unser eigenes Verhalten entsprechend anzupassen. Die Broschüre ist eine Ergänzung zur 2012 erstmals aufgelegten Broschüre „Wenn das Vergessen nicht gelingt“. Diese richtet sich an Betroffene mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS oder PTSD) und deren Angehörige.
hhttps://fluechtlingshelfer.info/fileadmin/user_up...


Apprendre, comprendre,agir de façon réfléchie

Croix-Rouge suisse, (2018)


Brochure d’information destinée aux collaborateurs rémunérés et bénévoles intervenant auprès de réfugiés traumatisés
https://assets.ctfassets.net/fclxf7o732gj/5CTrpivR...


Mental Health and Psychosocial Support (MHPSS) in the context of the crises in Syria and Iraq

Sigmund Freud Privatuniversität; BAff; Charité; et al., Eds.: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, (2017)


Guiding framework for development cooperation, Working paper 2017. This document was drawn up on the basis of expert publications and inputs from partners in the GIZ regional programme Psychosocial Support for Syrian and Iraqi Refugees and Internally Displaced People1 in order to serve as guidance in the design, implementation and assessment of psychosocial support measures for refugees in the context of the crises in Syria and Iraq. It is aimed at actors from the MHPSS sector working with refugees in the Middle East and at ministries and academic/scientific institutions in the context of the Syria and Iraq crises.
http://www.giz.de


Assessing Mental Health and Psychosocial Needs and Resources Toolkit For Humanitarian Settings

World Health Organization; UNHCR, (2012)


Available in different languages: English, French, Arabic, Russian
https://www.who.int/mental_health/resources/toolki...


Orientierungsrahmen für die psychische Gesundheit und psychosoziale Unterstützung (MHPSS) in der Entwicklungszusammenarbeit

Sigmund Freud Privatuniversität; BAff; Charité; et al., Eds.: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, (2018)


Am Beispiel des Kontexts der Syrien- und Irakkrise Das Positionspapier zeigt auf, was gute psychosoziale Arbeit mit Geflüchteten ausmacht und welche Risiken es zu berücksichtigen gilt. Es richtet sich an Akteur*innen aus dem MHPSS-Sektor, die im Kontext der Syrien- und Irakkrisen mit Flüchtlingen im Nahen Osten arbeiten sowie an Ministerien und wissenschaftliche Institutionen.
https://www.sfu-berlin.de/de/allgemein/orientierun...


Safe & sound: What states can do to ensure respect for the best interests of unaccompanied and separated children in Europe

UNHCR/IOM, Eds.: UNICEF, (2014)


Unaccompanied and separated children leave their countries of origin for a variety of reasons. They may be fleeing from persecution, armed conflict, exploitation or poverty. They may have been sent by members of their family or decided to leave on their own – be it to ensure their survival, or to obtain an education or employment. They may have been separated from their family during flight or may be trying to join parents or other family members. Or they may have become victims of trafficking. Often it is a combination of factors.
https://resourcecentre.savethechildren.net/library...


266 hits