Sort by:

select Language:



Animationsfilm zum Online-Schreibtherapie-Projekt

(2018)


Seit zehn Jahren bietet die Forschungsabteilung des ZÜ mit dem Projekt „Ilajnafsy“ Menschen aus dem arabischen Sprachraum, die an Depressionen und Traumafolgestörungen leiden, online psychologische Unterstützung. Der therapeutische Kontakt findet im schriftlichen Austausch über ein programmeigenes, datengeschütztes Webportal statt. Auf diese Weise können auch Menschen in Kriegs- und Krisengebieten Kontakt aufnehmen und eine erste psychologische Unterstützung in Anspruch nehmen. Der Film erklärt anschaulich, wie eine web-basierte Therapie über Iljanafsy abläuft und welche Menschen das Programm in Anspruch nehmen können. Abrufbar ist der Film auf Englisch, auf Arabisch sowie auf Arabisch mit englischen Untertiteln
https://ilajnafsy.bzfo.de/portal/de/


Neu anfangen: Tipps für geflüchtete Jugendliche

Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (BumF), (2018)


Junge Geflüchtete, die gemeinsam mit ihren Familien nach Deutschland gekommen sind, finden in dieser Broschüre wichtige Informationen zu ihrer ersten Zeit in Deutschland: Welche Rechte haben Jugendliche in Deutschland und wie kann man diese durchsetzen? Was ist Diskriminierung und was kann man dagegen tun? Welche Perspektiven und Möglichkeiten gibt es für Schule, Ausbildung, Studium und Beruf? Wo und wie können junge Geflüchtete und ihre Familien Unterstützung, Hilfe und Beratung finden? Welche Perspektiven gibt es für den Aufenthalt und die Familienzusammenführung? Und was ist, wenn jemand aus der Familie krank wird?
https://b-umf.de/src/wp-content/uploads/2018/07/20...


Global health sector strategy on Sexually Transmitted Infections, 2016-2021: Towards Ending STIs

World Health Organization (WHO), (2016)


The strategy, once adopted, and its implementation will contribute to a radical decline in new sexually transmitted infections and in deaths related to such infections (including still births and cervical cancer), while improving individual health, men’s and women’s sexual health, and the well-being of all people. It will guide efforts to: accelerate and focus comprehensive prevention efforts through scaling up evidence-based combined behavioural, biomedical and structural approaches; facilitate people’s access to information on their sexually transmitted infection status; improve access to treatment and comprehensive long-term care when needed; and challenge pervasive stigmatization and discrimination. The strategy promotes a people-centred approach, grounded in principles of human rights, gender equality and health equity.
http://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/24...


Stratégie mondiale du secteur de la santé contre les infections sexuellement transmissibles 2016-2021: Vers l'élimination des IST

Organisation mondiale de la Santé (OMS), (2016)


Une fois adoptée et mise en œuvre, la stratégie contribuera à réduire sensiblement les nouvelles infections sexuellement transmissibles et les décès connexes (ainsi que les mortinatalités et le cancer du col de l’utérus), tout en améliorant la santé individuelle, la santé sexuelle des hommes et des femmes, et le bien-être de tous. Elle va orienter les efforts visant à : accélérer et cibler l’essentiel des actions de prévention en renforçant des approches à la fois comportementales, biomédicales et structurelles ; faciliter l’accès individuel à l’information concernant le statut personnel vis-à-vis des infections sexuellement transmissibles ; améliorer l’accès au traitement et à l’éventail complet des soins de longue durée, le cas échéant ; et combattre la stigmatisation et la discrimination généralisées. Le projet de stratégie encourage une démarche centrée sur la personne et fondée sur les principes des droits fondamentaux, de l’égalité entre les sexes et de l’équité en santé.
http://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/25...


314 hits