Sort by:

select Language:



Closing The Health Equity Gap

World Health Organization WHO, (2013)


Policy options and opportunities for action
http://new.paho.org/equity/index2.php?option=com_d...


360° - Eine Einführung in die Globale Gesundheit als Vorbereitung auf Auslandsaufenthalte

Geffert K; Hommes F; Klock W; Mohsenpour A; Von Philipsborn P; Stratil JM, Eds.: Globalisation and Health Initiative (GandHI), (2017)


Immer mehr (Medizin-) Studierende nutzen die Möglichkeit, für Praktika, Famulaturen, das PJ und andere Auslandsaufenthalte vor, während und nach dem Studium in andere Länder zu reisen. Oftmals liegen die Ziele in Ländern des globalen Südens. Den vielen Chancen und besonderen Möglichkeiten, die diesen Auslandsaufenthalten innewohnen, stehen auch viele Schwierigkeiten und ernstzunehmende Kritikpunkte gegenüber. Vielfach fehlt eine strukturierte Vor- und Nachbereitung, die Wissen vermittelt und Raum für kritische Reflexion lässt. Die Broschüre „360° – eine Einführung in die Globale Gesundheit als Vorbereitung auf Auslandsaufenthalte“ ist von der 2009 von der Globalisation and Health Initiative (GandHI) herausgegebenen Lektüre „Hier & Dort. Einblicke in die Globale Gesundheit“ inspiriert. Mit dem „360°“ wurde eine weitere Möglichkeit geschaffen, sich mit Themen globaler Gesundheit auseinanderzusetzen und sich auf Auslandsaufenthalte vorzubereiten. Es werden praktische Hinweise und Hintergrundwissen vermittelt sowie Denkanstöße und wichtige Fragen aufgeworfen. Ziel des „360°“ ist es, den Blick für die Vielfalt und Komplexität dieser Welt zu schärfen und somit dazu beizutragen, dass Auslandsaufenthalten für alle Beteiligten mehr Nutzen als Schaden bringen.
https://www.bvmd.de/fileadmin/redaktion/Projekte/G...


Perspektivwechsel, Incoming-Freiwilligendienste

Eds.: Arbeitskreis »Lernen und Helfen in Übersee« e.V. , (2016)


Das »Incoming« von ausländischen Freiwilligen nach Deutschland ist entwicklungspolitisch absolut sinnvoll und von hoher Priorität, da es jungen Menschen aus dem globalen Süden die Möglichkeit gibt, zeitlich befristet an dem seit 50 Jahren eingespielten Lern- und Orientie-rungsangebot der Zivilgesellschaft in Deutschland teilzunehmen. Die IncomerInnen selbst und nach ihrer Rückkehr auch ihre Heimatgesellschaften profitieren von der Persönlichkeitsentwicklung, von den Erfahrungen in einer gemeinwohlorientierten Tätigkeit und von den – vor allem in den Seminaren aufbereiteten – Eindrücken eines Lebens in einem sozialen und freiheitlichen Rechtsstaat.
https://www.entwicklungsdienst.de/fileadmin/Redakt...


Turn Down The Heat

The World Bank, (2012)


Why a 4°C warmer world must be avoided
http://www-wds.worldbank.org/external/default/WDSC...


State of Health in the WHO African Region

World Health Organization WHO, Regional Office African Region, (2018)


This report is not a country scorecard. Rather, its purpose is to act as a compass to guide progress towards health in the SDGs. There has been a significant improvement in the state of health in the region with healthy life expectancy - time spent in full health - in the region increasing from 50.9 years to 53.8 between 2012 and 2015 - the most marked increase of any region in the world. What is making Africans sick is changing. The top killers are still lower respiratory infections, HIV and diarrhoeal disease and countries have routinely focused on preventing and treating this trio, often through specialized programmes. The payoff has been significant declines in deaths due to these diseases. There has been a 50% reduction in the burden of disease caused by what have been the top 10 killers since 2000 and death rates have dropped from 87.7 to 51.1 deaths per 100,000 persons between 2000 and 2015... Chronic diseases like heart disease and cancer are now claiming more lives with a person aged 30 to 70 in the region having a one in five chance of dying from a noncommunicable disease (NCDs). Countries are specifically failing to provide essential services to two critical age groups – adolescents and the elderly...
https://www.afro.who.int/sites/default/files/2018-...


Delivering quality health services: A global imperative for universal health coverage

Kieny, Marie-Paule; Evans, Timothy Grant; Scarpetta, Stefano; Kelley, Edward T.; Klazinga, Niek; Forde, Ian; Veillard, Jeremy Henri Maurice; Leatherman, Sheila; Syed, Shamsuzzoha; Kim, Sun Mean; Nejad, Sepideh Bagheri; Donaldson, Liam, Eds.: World Health Organization (WHO), Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD), and The World Bank, (2018)


Poor quality health services are holding back progress on improving health in countries at all income levels.
Today, inaccurate diagnosis, medication errors, inappropriate or unnecessary treatment, inadequate or unsafe clinical facilities or practices, or providers who lack adequate training and expertise prevail in all countries.
The situation is worst in low and middle-income countries where 10 percent of hospitalized patients can expect to acquire an infection during their stay, as compared to seven percent in high income countries. This is despite hospital acquired infections being easily avoided through better hygiene, improved infection control practices and appropriate use of antimicrobials.. At the same time, one in ten patients is harmed during medical treatment in high income countries.
http://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/27...


29 hits